Kategorien
Allgemeines Architektur

Gute Gründe für die Programmierung eines eigenen Frameworks

  • Frameworks sind mein Kerngeschäft.
  • Ich bin hyperinnovative Firma XY und habe allein schon 20 TB an Logs pro Stunde.
  • Meine Entwickler sind unterbezahlte Genies, die in ihrer Freizeit bessere Frameworks bauen als die tausenden Entwickler, die das als ihr Kerngeschäft betreiben.
  • Ich habe einen Blutpakt mit meinen Entwicklern geschlossen weswegen es nur fair ist, dass ich mich zu 100% von ihnen abhängig mache.
  • Ich bin meiner Konkurrenz so viele Lichtjahre voraus, dass ich meine Entwickler irgendwie beschäftigt halten muss, während die Welt für neue Features reift.
  • Ich möchte nie neue Mitarbeiter einstellen und wenn, werden sie die Firma nie wieder verlassen (s. Blutpakt), deswegen ist es uninteressant, dass das gelernte Framework in einem Lebenslauf absolut keine Relevanz hat und Einarbeitungszeit spielt in meinem Unternehmen keine Rolle.
  • Ich bin verdammt schlecht beraten worden.
Kategorien
Allgemeines Java Tools

IBM, Oracle, Apple…

Was haben die drei Gemeinsam? Richtig: Sie bringen OpenJDK zum fliegen. Das ist die beste Meldung seit langem und ich muss zugeben, damit hätte ich nicht gerechnet. In Kombination mit der JavaFX Einbindung hat man damit wohl eine Killer Desktopplattform. Damit kann ich jetzt als kommerzieller Anbieter von Anwendungen tatsächlich für alle Plattformen in einem Rutsch Programme mit zeitgemäßer GUI anbieten. Das könnte vor allem ein Gewinn für Linux auf dem Desktop sein (ich weiß, das hat ähnliche Qualität wie Duke Nukem Forever).

Was bleibt ist die spannende Frage: Was macht Google? Und wer traut sich, seine komplette Product Suite in Java 7 rauszubringen? Der Versuch hat ja schon Corel nicht besonders gut getan – aber nie waren die Vorzeichen günstiger als jetzt. Vielleicht macht es Oracle selbst mit OpenOffice…